Chronik der Simsgaubühne Söchtenau, eine Abteilung des Sportvereins Söchtenau - Krottenmühl

 

Theater gespielt wurde in Söchtenau auch schon vor mehr als 50 Jahren. Damals war es der Musik- und Theaterverein. 

Aber Anfang der 60iger Jahre ließ die Begeisterung nach und das Theaterspielen wurde schließlich ganz aufgegeben.

Durch die Initiative von Peter Hölzl wurde 1975 vom Sportverein Söchtenau ein “Bunter Abend” geplant, 

bei dem mehrere Einakter aufgeführt wurden. Da der Abend ein voller Erfolg war, wurde im darauf folgenden Jahr gleich ein Mehrakter einstudiert. Peter Hölzl übernahm die Rolle des Spielleiters und leitete die neu gegründete Theaterabteilung, “Simsgaubühne Söchtenau” bis 1986. 

 

Von damals ist heute noch aktiv :

Grete Schlaipfer 

 

Gespielt wurden damals Kommödien, wie

 

1976 Die Preiskuh

1977 Die heiße Liebeserklärung

1978 Die gemischte Sauna

1979 Die eiserne Fanny

1980 Die adelige Susanne

1981 Tumult in Hachlbach

1982 Der Jagerfranzl von Marzoll

1984 s`Herz am rechten Fleck

1985 Das rotseidene Höserl

 

1986 übernahm dann Gerhard Rüb die Spielleitung und die Führung der Abteilung.

Unter seiner Regie wurden die folgenden Stücke aufgeführt:

 

1986 Die zwei Halbschönen

1987 Der Postillion von Rodendorf

1988 Wirbelwind ums Findelkind

1989 Die drei Dorfapostel

 

1990 gab es wiederum einen Wechsel in der Abteilungsleitung. Matthias Kirschner wurde Spielleiter und Willibald Lederer übernahm das Amt des Abteilungsleiters. In der Folgezeit wurden aufgeführt:

 

1990 Die Spitzbuamjagd

1991 Der Kriminalinspektor

1992 Hypotheken-Poker

1993 Nix Gwiß`s woaß ma ned

1994 Die falsche Katz

 

 

1994 übernahm Willibald Lederer das Amt des Hauptvorstands und Matthias Kirschner führte nun zusätzlich zur Spielleitung auch die Theaterabteilung.

 

1995 feierte die Theaterabteilung ihr 20-jähriges Jubiläum. Beim Obinger in Dingbuch wurde die erste Freilichtaufführung einstudiert,    "Keine kann`s wie die Leni".

Das Besondere war, dass es nur eine einzige Aufführung gab. Über 500 Zuschauer verfolgten auf Strohballen sitzend das Spektakel. Noch im selben Jahr wurde dann zur gewohnten Spielzeit auf der Bühne beim Postwirt in Söchtenau gespielt.

 

1995 Wenn der Klempner kommt 

1996 Jakob Hirnmoser`s Wiedergeburt

 

1997 wurde der erste Versuch unternommen, den "Zerbrochenen Krug" auf Bayrisch aufzuführen. Nach der Hälfte der Proben musste das Stück, wegen beruflich bedingter Zeitprobleme mehrerer Schauspieler, leider abgesetzt werden. Dafür wurde im Jahr darauf zweimal gespielt.

 

1998 Jetzt schaun ma mal, dann sehn ma scho 

1998 Gottlieb Weichbrunner 

 

1999 wurde dann wiederum eine Freilichtaufführung, diesmal eine Uraufführung, die "Negermusi", in Dingbuch einstudiert. 

 

Danach folgten wieder Stücke auf unserer Stammbühne.

 

2000 Die drei lusadn Krumbauern

2001 Dümmer geht`s nimmer

2002 Der zerbrochene Krug auf bayrisch

 

2003 wurde wieder Freilichttheater gespielt, diesmal mitten auf dem Dorfplatz in Söchtenau.

"Da Leitenmüller und sei Wichtel". 

Hier gaben die jüngsten Theaterspieler, Lisa Fleidl und Maxi Hinterstocker ihr Debüt.

  

2003 stellte sich die Theaterabteilung einer neuen Herausforderung. Es wurde das erste Stubenspiel einstudiert. 

Das Stubenspiel ist eine sehr alte Theaterform, die auf dem Land ihren Ursprung hatte. Da in vielen Wirtshäusern keine Bühne vorhanden war, wurde einfach mitten unter den Zuschauern gespielt. Mit dem Stück "s´Almröserl", das die Geschichte vom Wildschütz Jennerwein erzählt, zog die Theaterabteilung dann von Wirtshaus zu Wirtshaus in das Umland. Wegen des großen Erfolges wurde dann im Frühjahr 2004 die Tournee fortgesetzt und mit zwei Freilichtaufführungen beendet. 

 

2004 im Herbst kehrte man dann auf die Stammbühne zurück und spielte die "Pension Schöller" auf Bayrisch.

2005 wurde das 30-jährige Theaterjubiläum begangen. Die Theaterabteilung lud die Nachbarbühnen zu einem Theater-Hoagascht ein. 

Sechs Bühnen kamen und zeigten ihr Können mit lustigen Einaktern oder kabarettistischen Darbietungen.

 

2005 packte dann alle wieder das Stubenspielfieber. Die Nähe zum Publikum und die Herausforderung der ständig wechselnden Spielorte übten eine beispiellose Faszination auf alle Spieler aus. Mit der Aufführung der "Geierwally" wurden die Leistungen und die Erfolge der Simsgaubühne weit über die Grenzen der Gemeinde hinaus gewürdigt.

 

Leider konnten an diesen Erfolgen nicht mehr alle Theaterspieler teilhaben. Im Laufe der Jahre verlor die Abteilung wertvolle Spieler und liebe Freunde. Es waren dies Rita Schmidmayer, Peter Hölzl, August Schmidmayer und Maria Fleidl und 2012 auch Matthias Kirschner.

 

2006 Hochzeit auf Raten

2007 Der Meineidbauer (als Stubenspiel)

2008 Der Meineidbauer (als Freilichttheater)

2009 Der Tag an dem der Papst entführt wurde

2009 Wagner Alm    Hoagascht

2009 s`Schwalberl  ( Stubenspiel)

2010 Wirtshaus im Wald  ( Freilichttheater)

2011 ausgefallen

2012 Hoagscht

2012 Christbaumkerzerl   (Kindertheater)

2013 Die Falle

2014 Hände hoch- sonst knallt´s   (Jugendtheater) im Doffe Stodl

2015 Alles neu macht der Mai  ( Stodltheater)

2016 Immer dieser Vollmond  ( Stodltheater)